Lykischer Weg,Lykischer, Weg, Adresse, wo, Straße, Richtungen, Eingang, Gebühr, Studie, Besuch, Stunden
Lykischer Weg,Lykischer, Weg, Adresse, wo, Straße, Richtungen, Eingang, Gebühr, Studie, Besuch, Stunden
Lykischer Weg,Lykischer, Weg, Adresse, wo, Straße, Richtungen, Eingang, Gebühr, Studie, Besuch, Stunden
Lykischer Weg,Lykischer, Weg, Adresse, wo, Straße, Richtungen, Eingang, Gebühr, Studie, Besuch, Stunden
Lykischer Weg,Lykischer, Weg, Adresse, wo, Straße, Richtungen, Eingang, Gebühr, Studie, Besuch, Stunden
Lykischer Weg,Lykischer, Weg, Adresse, wo, Straße, Richtungen, Eingang, Gebühr, Studie, Besuch, Stunden
Lykischer Weg,Lykischer, Weg, Adresse, wo, Straße, Richtungen, Eingang, Gebühr, Studie, Besuch, Stunden
Lykischer Weg,Lykischer, Weg, Adresse, wo, Straße, Richtungen, Eingang, Gebühr, Studie, Besuch, Stunden
Lykischer Weg,Lykischer, Weg, Adresse, wo, Straße, Richtungen, Eingang, Gebühr, Studie, Besuch, Stunden

Letztes Update : 2024-04-19

Der Lykische Weg ist ein Fernwanderweg in der Türkei. Er verläuft über 509 km von Fethiye nach Antalya, größtenteils entlang der Küste des antiken Lykien, vorbei an zahlreiche antiken Städten und Stränden. Dazu gehören der Ölüdeniz Strand, der Strand von Patara mit seinen archäologischen Ruinen sowie das historische Xanthos.

Die Ursprünge des Lykischen Weges gehen bis ins Altertum zurück, denn er wurde streckenweise als Handelsweg für Kamelkarawanen genutzt. Seit 1999 gibt es, dank des Pioniergeistes von Kate Clow, entlang des Weges Markierungen, die es dem Wanderer ermöglichen, sich in dem teilweise sehr wilden Gelände zurechtzufinden. An größeren Wegkreuzungen wurden Hinweisschilder mit Entfernungsangaben aufgestellt.

Nachdem man eine Zeitlang im Landesinneren gelaufen ist, überrascht die Landschaft immer wieder mit Ausblicken auf das Meer und das Taurusgebirge. Die einzelnen Etappen sind meistens innerhalb von drei bis vier Tagen zu schaffen und leiten im Allgemeinen zur nächsten größeren Ortschaft.

Die Markierung des Weges ist am französischen System orientiert: rot-weiße Striche, mit Verdoppelungen für Richtungswechsel und x-Zeichen für eine falsche Abzweigung. Im Laufe der Wanderung kann es passieren, dass man die Zeichen aus den Augen verliert. Zur besseren Orientierung haben vorherige Wanderer kleine Steinmännchen aufgeschichtet, welche auch in unübersichtlichen Gegenden den weiteren Weg zeigen.

Hauptsächlich in den Sommermonaten kann es unter Umständen zu massiven Trinkwasserproblemen kommen. Hier empfiehlt es sich, im Vorfeld genügend Wasservorräte zu organisieren. In manchen Gegenden (zum Beispiel zwischen Üçağız und Simena; von Finike – Mavikent über Karaöz, dem antiken Melanippe bis kurz vor dem Leuchtturm) am „Kap Gelidonya“ gibt es oberirdische Wasserleitungen mit stellenweise vorhandenen Wasserhähnen und Strandduschen. Ansonsten muss man sich mit Zisternenwasser begnügen, welches nicht immer europäischen Ansprüchen genügt. Manche kartierte Zisterne führt schon seit Jahren kein Wasser mehr. Unter keinen Umständen sollte man das Wasser unbehandelt trinken. Chlortabletten, andere Wasseraufbereitungstabletten oder Abkochen sind unbedingt notwendig.

Quelle : Wikipedia