St. Nikolaus-Kirche
St. Nikolaus-Kirche
St. Nikolaus-Kirche
St. Nikolaus-Kirche
St. Nikolaus-Kirche
St. Nikolaus-Kirche
St. Nikolaus-Kirche

St. Nikolaus-Kirche Sommerzeit Besuchszeiten : 

08:30 - 19:00 (1 April - 31 Oktober)

St. Nikolaus-Kirche Winterzeit Besuchszeiten : 

08:30 - 17:30 (31 Oktober - 1 April)

St. Nikolaus-Kirche Arbeitstage : 

Jeden Tag

St. Nikolaus-Kirche Eintrittsgebühr : 

125 ₺

Als die nach dem Tod des Heiligen Nikolaus errichtete Kirche oder Kapelle im Jahre 529 durch ein Erdbeben zerstört wurde, wurde eine noch größere, eine basilikaartige Kirche erbaut. Peschlow vermutet, dass die südlich der großen Apsis liegenden zwei Räumlichkeiten mit gleichen Apsiden und ein großes Teil des nördlichen Seitenschiffes der Kirche zu dieser Zeit gehören. Diese Kirche wurde im VIII. Jahrhunderr durch Erdbeben oder arabische Überfälle zerstört, danach wieder aufgebaut. Aufgrund der Übergriffe der arabischen Flotten aus dem Meer erlitt die Kirche im Jahre 1034 weitere Schäden. Die Kirche stand 10 Jahre lang unberührt. Den Inschriften zufolge wurde sie im Jahre 1042 vom byzantinischen Kaiser Konstantin IX. Monomachos und seiner Frau Zoë repariert. Im XII. Jahrhundert wurden dem Gebäude zusätzliche Räumlichkeiten zugefügt und die Kirche repariert.      

In Myra, das im XIII. Jahrhundert von den Türken erobert wurde, erkennt man, dass in der Kirche ungebunden Gottesdienste abgehalten werden konnten und einige Reparaturen vorgenommen wurden. Im Jahre 1738 wurde die Kapelle neben der großen Kirche renoviert. C. Texier, der zwischen 1833-1837 eine Anatolienreise unternahm, besuchte auch Myra und erwähnte die Kirche in seinen Büchern. Ungefähr 10 Jahre nach seinem Besuch im März des Jahres 1842 besuchten auch Leutnant Spratt und Professor Forbes die Stadt Myra, zeichneten einen Grundriss der Kirche und besichtigten das Kloster neben der Kirche. 

Während des Krimkrieges im Jahre 1853 zeigten die Russen ein großes Interesse an die Kirche und kauften in dieser Gegend im Namen der russischen Gräfin Anna Golicia Grundstücke, um hier eine russische Kolonie zu gründen. Als aber die Osmanische Regierung die politische Gefahr witterte, nahm sie diese grundstücke aus den Händen der Russen zurück und gestattete nur die Reparaturarbeiten der Kirche. Hiermit wurde im Jahre 1862 ein Franzose namens August Salzmann mit der Reparatur der St. Nikolaus-Kirche beauftragt. Jedoch waren diese Restaurierungen so misslungen, dass der fundamentale Zustand der Kirche großen Schaden erlitt. Während dieser Restaurierungsarbeiten im Jahre 1876 wurde auch der heutige Glockenturm hinzugefügt.          

Im Namen des St. Nikolaus, der Schutzpatrone vieler Städte wurden fast zweitausend Kirchen erbaut. Seine Lebensgeschichte und seine Wunder wurden in zahlreichen Büchern erwähnt aber die älteste Aufzeichnung wurde zwischen den Jahren 750-800 in Byzantion (Istanbul) vom Abt des Studionklosters Michael hinterlassen.     

Anfahrt zur St. Nikolaus-Kirche

Die St. Nikolaus-Kirche liegt 1 Stunde und 45 Minuten mit dem Fahrzeug vom Stadtzentrum Kemer entfernt. Entweder mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem privatem Fahrzeug können Sie die St. Nikolaus-Kirche erreichen. Der Eintritt ist kostenpflichtig.